#2: Philips SHB 9100 Bluetooth Stereo Headset mit USB Ladekabel 3,5mm

Ich nutze den Philips SHB 9100 seit 3 Monaten täglich. Es ist mittlerweile mein 6. BT Kopfhörer (3 sind mittlerweile defekt / entsorgt). Da ich täglich durchschnittlich 2 Std. Musik und Podcasts höre, müssen die Kopfhörer stabil und gut bedienbar sein.Meine Bewertung:Verarbeitung:+ Die Verarbeitung ist für den Preis gut und z.T. besser als Konkurrenzprodukte.+ Das mitgelieferte 3,5mm Klinke Kabel ist dick genug, so dass es sich nicht ständig vertüddelt+ Die Ohrmuscheln sind schön weich und sind selbst für Brillenträger sehr angenehm und lange zu tragen+/- Der Kunstbezug der Ohrmuscheln wärmt im Winter, lässt einen im Sommer aber auch mal schwitzen – Musik unabhängig ;-) Klang:+ Die Ohrhörer sind halb offen. Das gibt einen luftig transparenten Klang, lässt aber auch Geräusche von außen durch. Das mag nicht jeder. Ich habe auch die geschlossenen Sennheiser PX 360 BT, die vom HiFi Klang her den Philips absolut überlegen sind. Aber als Fußgänger auf der Straße, oder in anderen Situationen wo ich noch etwas von der Umgebung mitbekommen muss, trage ich lieber halb offene Kopfhörer.+/- Der Klang ist über BT und kabelgebunden sehr luftig und detailreich. Allerdings nehme ich im Vergleich zu anderen Kopfhörern keine besonders ausgeprägten Bässe wahr – zumindest nicht bei “normaler” Lautstärke. Das ist für mich auch kein großes Problem, aber für Bassliebhaber eignen sich andere Kopfhörer bestimmt besser.+/- Das Mikrofon für die Freisprecheinrichtung ist in ruhiger Umgebung gut. Aber wenn die Umgebung laut ist kommt die eigene Stimme nicht mehr laut genug durch.- Wenn man seine Lieblingslieder mal etwas lauter hören möchte bekommt man bestimmt schnell böse Blicke vom Sitznachbarn. Das ist natürlich Bauart bedingt, aber für einige vielleicht ein K.O. Kriterium…Bedienung:+ Die Bedienung der Lautstärke und das vor- und zurückspringen über die (+/- Taste) funktionieren gut+ Der Akku hält bei mir für ca. 8-10 Std. kabellosen Hörgenuss+/- Das Pairing funktionier meist gut. Allerdings brauchte ich manchmal auch schon 3 Versuche…– Die große An/Aus-, Start/Stop-, Kopplungs- und Anrufannahme Taste auf der rechten Ohrmuschel ist eine Katastrophe! Die Taste ist eigentlich der gesamte Deckel der Ohrmuschel und hat einen sehr schlecht zu kontrollierenden Druckpunkt. Das ganze fühlt sich sehr wabbelig an. Am besten funktioniert die Taste, wenn man den Kopfhörer in der Hand hat und mit dem Daumen genau mittig darauf drückt, während die anderen Finger von hinten gegen die Ohrmuschel drücken um ausreichend Widerstand zu produzieren. Das Blöde ist nun, dass der Daumen dann genau die Indikationslampe (die zu klein und auch genau mittig ist) abdeckt. Ob man jetzt schon angeschaltet hat oder durch zu langes Drücken schon aus Versehen im Pairingmodus gelandet ist oder durch Kippeln die Wahlwiederholung erwischt hat merkt man erst, wenn man den den Finger von der Taste nimmt.Wenn man den Kopfhörer auf dem Kopf hat ist die Bedienung der Taste durch die stark nachgebenden Ohrpolster auch nicht ideal. Und die akustischen Bestätigungssignale kommen leider auch oft zu träge durch.Fazit:Eigentlich ist der Philips einer der besten BT Kopfhörer in dieser Preisklasse. Klang und Tragekomfort sind gut. Und die Steuerung über den Lautstärkeschalter ist interessant gelöst und funktioniert auch ordentlich. Aber die Haupttaste der Größe der gesamten Kopfhörerabdeckung ist in meinen Augen eine Fehlkonstruktion – zumindest bei diesem Druckpunkt-Schalter. Es wäre besser gewesen hier das bewährte Bedienkonzept von kleineren, einzeln gelagerten Kreuz-Bedientasten mit guter Druckpunktrückmeldung zu wählen. Dafür wäre ich auch bereit gewesen EUR 20 mehr für diesen, ansonsten sehr guten Kopfhörer auszugeben.Wäre das Tastenproblem nicht, würde ich dem SHB 9100 für Preis/Leistung 5 Sterne geben. Aber da ich mich täglich mehrfach über die vermurkste Haupttaste ärgere, gebe ich nur 3 Sterne. Und ich hoffe das es einen Nachfolger Kopfhörer mit besser funktionierender Taste geben wird. Den würde ich mir dann auch gerne wieder kaufen.

Go here to read the rest: #2: Philips SHB 9100 Bluetooth Stereo Headset mit USB Ladekabel 3,5mm

http://hgharticles.com

VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 0 (from 0 votes)

#5: Philips SHB 9100 Bluetooth Stereo Headset mit USB Ladekabel 3,5mm

Ich nutze den Philips SHB 9100 seit 3 Monaten täglich. Es ist mittlerweile mein 6. BT Kopfhörer (3 sind mittlerweile defekt / entsorgt). Da ich täglich durchschnittlich 2 Std. Musik und Podcasts höre, müssen die Kopfhörer stabil und gut bedienbar sein.Meine Bewertung:Verarbeitung:+ Die Verarbeitung ist für den Preis gut und z.T. besser als Konkurrenzprodukte.+ Das mitgelieferte 3,5mm Klinke Kabel ist dick genug, so dass es sich nicht ständig vertüddelt+ Die Ohrmuscheln sind schön weich und sind selbst für Brillenträger sehr angenehm und lange zu tragen+/- Der Kunstbezug der Ohrmuscheln wärmt im Winter, lässt einen im Sommer aber auch mal schwitzen – Musik unabhängig ;-) Klang:+ Die Ohrhörer sind halb offen. Das gibt einen luftig transparenten Klang, lässt aber auch Geräusche von außen durch. Das mag nicht jeder. Ich habe auch die geschlossenen Sennheiser PX 360 BT, die vom HiFi Klang her den Philips absolut überlegen sind. Aber als Fußgänger auf der Straße, oder in anderen Situationen wo ich noch etwas von der Umgebung mitbekommen muss, trage ich lieber halb offene Kopfhörer.+/- Der Klang ist über BT und kabelgebunden sehr luftig und detailreich. Allerdings nehme ich im Vergleich zu anderen Kopfhörern keine besonders ausgeprägten Bässe wahr – zumindest nicht bei “normaler” Lautstärke. Das ist für mich auch kein großes Problem, aber für Bassliebhaber eignen sich andere Kopfhörer bestimmt besser.+/- Das Mikrofon für die Freisprecheinrichtung ist in ruhiger Umgebung gut. Aber wenn die Umgebung laut ist kommt die eigene Stimme nicht mehr laut genug durch.- Wenn man seine Lieblingslieder mal etwas lauter hören möchte bekommt man bestimmt schnell böse Blicke vom Sitznachbarn. Das ist natürlich Bauart bedingt, aber für einige vielleicht ein K.O. Kriterium…Bedienung:+ Die Bedienung der Lautstärke und das vor- und zurückspringen über die (+/- Taste) funktionieren gut+ Der Akku hält bei mir für ca. 8-10 Std. kabellosen Hörgenuss+/- Das Pairing funktionier meist gut. Allerdings brauchte ich manchmal auch schon 3 Versuche…– Die große An/Aus-, Start/Stop-, Kopplungs- und Anrufannahme Taste auf der rechten Ohrmuschel ist eine Katastrophe! Die Taste ist eigentlich der gesamte Deckel der Ohrmuschel und hat einen sehr schlecht zu kontrollierenden Druckpunkt. Das ganze fühlt sich sehr wabbelig an. Am besten funktioniert die Taste, wenn man den Kopfhörer in der Hand hat und mit dem Daumen genau mittig darauf drückt, während die anderen Finger von hinten gegen die Ohrmuschel drücken um ausreichend Widerstand zu produzieren. Das Blöde ist nun, dass der Daumen dann genau die Indikationslampe (die zu klein und auch genau mittig ist) abdeckt. Ob man jetzt schon angeschaltet hat oder durch zu langes Drücken schon aus Versehen im Pairingmodus gelandet ist oder durch Kippeln die Wahlwiederholung erwischt hat merkt man erst, wenn man den den Finger von der Taste nimmt.Wenn man den Kopfhörer auf dem Kopf hat ist die Bedienung der Taste durch die stark nachgebenden Ohrpolster auch nicht ideal. Und die akustischen Bestätigungssignale kommen leider auch oft zu träge durch.Fazit:Eigentlich ist der Philips einer der besten BT Kopfhörer in dieser Preisklasse. Klang und Tragekomfort sind gut. Und die Steuerung über den Lautstärkeschalter ist interessant gelöst und funktioniert auch ordentlich. Aber die Haupttaste der Größe der gesamten Kopfhörerabdeckung ist in meinen Augen eine Fehlkonstruktion – zumindest bei diesem Druckpunkt-Schalter. Es wäre besser gewesen hier das bewährte Bedienkonzept von kleineren, einzeln gelagerten Kreuz-Bedientasten mit guter Druckpunktrückmeldung zu wählen. Dafür wäre ich auch bereit gewesen EUR 20 mehr für diesen, ansonsten sehr guten Kopfhörer auszugeben.Wäre das Tastenproblem nicht, würde ich dem SHB 9100 für Preis/Leistung 5 Sterne geben. Aber da ich mich täglich mehrfach über die vermurkste Haupttaste ärgere, gebe ich nur 3 Sterne. Und ich hoffe das es einen Nachfolger Kopfhörer mit besser funktionierender Taste geben wird. Den würde ich mir dann auch gerne wieder kaufen.

Read the rest here: #5: Philips SHB 9100 Bluetooth Stereo Headset mit USB Ladekabel 3,5mm

puregreencoffee.org

VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 0 (from 0 votes)

#6: Plantronics M155 Marque Bluetooth Headset schwarz

Das ist jetzt schon mein 5. oder 6. Bluetooth Headset, und dies soll ein anderes von Plantronics ersetzen, welches bereits ein Bisschen in die Jahre gekommen ist. Ich benutze fast täglich Headsets an unterschiedlichen Telefonen und habe indessen gewisse Ansprüche an solche Geräte.Mein erster Eindruck von diesem M155 ist einfach umwerfend! Das Paaren klappte innerhalb von zwei bis drei Sekunden an einem Samsung C6112 und in noch kürzerer Zeit mit meinem iPhone 4S. Für letzteres gibt es eine APP, deren tieferer Sinn sich mir bisher noch nicht endgültig erschlossen hat. Diese APP beinhaltet eine Kurzanleitung (okay, warum nicht?) und diverse Einstellungsmöglichkeiten. Außerdem managed man hierüber weitere Gadgets, die z.T. kostenpflichtige Plantronic-Abos erfordern. Gut ist der Pairing-Assistent, den man allerdings in der Regel nicht braucht, da es ja auch ohne hervorragend klappt. Naja, kostet ja nichts!Die Verständigung dieses Headsets übertrifft meine Erwartungen. Ebenso die Sprachmenüs, die ich allerdings bisher nur mit meinem iPhone ausprobiert habe. Hier wird nach kurzer (2 sek.) Betätigung der Rufannahmetaste SIRI aktiviert und darüber alle erreichbaren iPhone Funktionen ausgeführt. Darüber hinaus breitet sich bei dem Sprachassistenten ein relativ breites Experimentierfeld aus. Kurz: Es geht Etliches; Fehlfunktionen konnte ich in der Kürze der Zeit nicht feststellen.Am meisten Skepsis hatte ich der Ohrbefestigung entgegengebracht, da kaum ein Ohr einem anderen ähnelt. Wie sollte das ohne Ohrbügel oder Dergleichen funktionieren? Drei verschiedene In-Ear-Adapter liegen bei, ebenso ein Ohrbügel – für schwierige Fälle. Ich habe den vorinstallierten mittelgroßen Aufsatz gegen den großen getauscht und schon passte es. Zum Test habe ich mein gesalbtes Haupt geschüttelt, bis mir schwarz vor Augen wurde. Er hielt! Unglaublich! Anschließend habe ich das Plantronics M155 etwa acht Stunden lang bei einer Autofahrt in der Praxis getestet. Hierbei wurde mein positiver Gesamteindruck vollends bestätigt. Nach wenigen Minuten hatte ich vergessen, dass ich ein Headset trage.Für Mac User gibt es noch eine nette Systemerweiterung (Plantronics Spokes) mit der man die Anpassung an Desktopanwendungen optimieren kann. Das funktioniert sehr gut mit Skype, soll aber z.B. auch das Verwenden des Headsets mit Spracheingabe optimieren. Mit Dragon Diktate for Mac habe ich leider kein Ergebnis erzielen können, was jedoch an der “konservativen” Spracheingabe von Dragon liegt.Das ganze Headset, inklusive des praktischen USB-Ladekabels mit Port-Durchschleifung, ist sehr Mac-like und schön designed. Man merkt, dass die Damen und Herren von Plantronics Stil und Geschmack haben.Fazit: Ich bin positiv überrascht darüber, was heutzutage in einem so wunderbar kleinen Gehäuse alles geht! Wer jetzt noch ohne Freisprecheinrichtung im Straßenverkehr herumnervt, der kann sich wirklich nicht mehr mit plausiblen Argumenten herausreden. Selbst die Bedienung ist von Analphabeten mühelos zu bewerkstelligen.

Go here to see the original: #6: Plantronics M155 Marque Bluetooth Headset schwarz

http://www.healthinsurancehunter.com

VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 0 (from 0 votes)

#1: Philips SHB 9100 Bluetooth Stereo Headset mit USB Ladekabel 3,5mm

Ich nutze den Philips SHB 9100 seit 3 Monaten täglich. Es ist mittlerweile mein 6. BT Kopfhörer (3 sind mittlerweile defekt / entsorgt). Da ich täglich durchschnittlich 2 Std. Musik und Podcasts höre, müssen die Kopfhörer stabil und gut bedienbar sein.Meine Bewertung:Verarbeitung:+ Die Verarbeitung ist für den Preis gut und z.T. besser als Konkurrenzprodukte.+ Das mitgelieferte 3,5mm Klinke Kabel ist dick genug, so dass es sich nicht ständig vertüddelt+ Die Ohrmuscheln sind schön weich und sind selbst für Brillenträger sehr angenehm und lange zu tragen+/- Der Kunstbezug der Ohrmuscheln wärmt im Winter, lässt einen im Sommer aber auch mal schwitzen – Musik unabhängig ;-) Klang:+ Die Ohrhörer sind halb offen. Das gibt einen luftig transparenten Klang, lässt aber auch Geräusche von außen durch. Das mag nicht jeder. Ich habe auch die geschlossenen Sennheiser PX 360 BT, die vom HiFi Klang her den Philips absolut überlegen sind. Aber als Fußgänger auf der Straße, oder in anderen Situationen wo ich noch etwas von der Umgebung mitbekommen muss, trage ich lieber halb offene Kopfhörer.+/- Der Klang ist über BT und kabelgebunden sehr luftig und detailreich. Allerdings nehme ich im Vergleich zu anderen Kopfhörern keine besonders ausgeprägten Bässe wahr – zumindest nicht bei “normaler” Lautstärke. Das ist für mich auch kein großes Problem, aber für Bassliebhaber eignen sich andere Kopfhörer bestimmt besser.+/- Das Mikrofon für die Freisprecheinrichtung ist in ruhiger Umgebung gut. Aber wenn die Umgebung laut ist kommt die eigene Stimme nicht mehr laut genug durch.- Wenn man seine Lieblingslieder mal etwas lauter hören möchte bekommt man bestimmt schnell böse Blicke vom Sitznachbarn. Das ist natürlich Bauart bedingt, aber für einige vielleicht ein K.O. Kriterium…Bedienung:+ Die Bedienung der Lautstärke und das vor- und zurückspringen über die (+/- Taste) funktionieren gut+ Der Akku hält bei mir für ca. 8-10 Std. kabellosen Hörgenuss+/- Das Pairing funktionier meist gut. Allerdings brauchte ich manchmal auch schon 3 Versuche…– Die große An/Aus-, Start/Stop-, Kopplungs- und Anrufannahme Taste auf der rechten Ohrmuschel ist eine Katastrophe! Die Taste ist eigentlich der gesamte Deckel der Ohrmuschel und hat einen sehr schlecht zu kontrollierenden Druckpunkt. Das ganze fühlt sich sehr wabbelig an. Am besten funktioniert die Taste, wenn man den Kopfhörer in der Hand hat und mit dem Daumen genau mittig darauf drückt, während die anderen Finger von hinten gegen die Ohrmuschel drücken um ausreichend Widerstand zu produzieren. Das Blöde ist nun, dass der Daumen dann genau die Indikationslampe (die zu klein und auch genau mittig ist) abdeckt. Ob man jetzt schon angeschaltet hat oder durch zu langes Drücken schon aus Versehen im Pairingmodus gelandet ist oder durch Kippeln die Wahlwiederholung erwischt hat merkt man erst, wenn man den den Finger von der Taste nimmt.Wenn man den Kopfhörer auf dem Kopf hat ist die Bedienung der Taste durch die stark nachgebenden Ohrpolster auch nicht ideal. Und die akustischen Bestätigungssignale kommen leider auch oft zu träge durch.Fazit:Eigentlich ist der Philips einer der besten BT Kopfhörer in dieser Preisklasse. Klang und Tragekomfort sind gut. Und die Steuerung über den Lautstärkeschalter ist interessant gelöst und funktioniert auch ordentlich. Aber die Haupttaste der Größe der gesamten Kopfhörerabdeckung ist in meinen Augen eine Fehlkonstruktion – zumindest bei diesem Druckpunkt-Schalter. Es wäre besser gewesen hier das bewährte Bedienkonzept von kleineren, einzeln gelagerten Kreuz-Bedientasten mit guter Druckpunktrückmeldung zu wählen. Dafür wäre ich auch bereit gewesen EUR 20 mehr für diesen, ansonsten sehr guten Kopfhörer auszugeben.Wäre das Tastenproblem nicht, würde ich dem SHB 9100 für Preis/Leistung 5 Sterne geben. Aber da ich mich täglich mehrfach über die vermurkste Haupttaste ärgere, gebe ich nur 3 Sterne. Und ich hoffe das es einen Nachfolger Kopfhörer mit besser funktionierender Taste geben wird. Den würde ich mir dann auch gerne wieder kaufen.

The rest is here: #1: Philips SHB 9100 Bluetooth Stereo Headset mit USB Ladekabel 3,5mm

http://www.profollica.com

VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 0 (from 0 votes)

#8: Samsung Galaxy Tab 2 P5110 WIFI Tablet (25,7 cm (10.1 Zoll) Display, 1GHz Prozessor, 1GB RAM, 16 GB Speicher, 3,2 Megapixel Kamera, Android) titanium-silber

Da ich das Surfen und Lesen von ebooks und epaper auf meinem iPhone für sehr unkomfortabel hielt, habe ich bereits seit Monaten mit dem Gedanken gespielt, mir ein Tablet zuzulegen und schwankte zwischen iPad und Galaxy Tab. Für das Samsung sprach die Hoffnung, damit auch gleichzeitig den Browser meines Fernsehers zu steuern (ebenfalls Samsung) und natürlich auch der etwas geringere Preis.Zudem war ich der Meinung, dass eine Wifi-Variante genügt. Also —> zugelegt.Haptik, Gewicht und Größe sind top. Ich hatte zwischenzeitlich die Gelegenheit, die 7″-Version von einem Kollegen zu testen und musste feststellen, dass die kleinere Version zum Surfen ebensowenig taugt, wie ein Smartphone. Die 10″-Variante bietet hier wirklich eine ausreichende Größe und es macht Spaß, mit dem Gerät zu surfen. Der Akku ist einfach unglaublich und kein Vergleich zum Smartphone.Dank der 2 Lautsprecher ist das Musikhören ohne Kopfhörer erstaunlich gut. Der Klang ist deutlich besser als beim iPad und der Mp3-Player kann sich auch hinsichtlich Optik und Bedienkonzept wirklich sehen lassen.Der integrierte Videoplayer bietet die Möglichkeit, via allshare Videos auf den Fernseher zu streamen. Das klappt gut, nur haben die Entwickler hier nicht vollends nachgedacht, denn man hat bei diesem Player keine Möglichkeit, eine Videodatei auszuwählen. Das heisst, man muss über die Vor- oder Rücktaste so lange suchen, bis man bei dem Video angelangt ist, das man sehen will. Wer mehr als 10 Videos auf dem Gerät hat, wird hier also schnell die Grenze seiner Geduld austesten können. Natürlich findet sich über Google-Play ein anderer Player, dann jedoch ohne allshare.Hinsichtlich der Videoformate ist das Tab nicht wählerisch. Ich musste bisher nichts konvertieren.Schön ist die Tatsache, dass Flashinhalte wiedergegeben werden können. Ein echter Pluspunkt im Vergleich zu Apple.Über allshare ist es ebenfalls möglich, das Fernsehbild auf das Tablet zu streamen. Es funktioniert fehlerfrei, allerdings nur für das Programm, dass gerade zeitgleich auf dem Fernseher läuft. Richtig fernsehen geht also nur über einen DVBT-Stick!Meine Hoffnung der Steuerung des Fernsehbrowsers mittels Tablet musste ich leider begraben. Hier ist auch mittels Samsung-App nichts zu machen – in dieser Frage ist das Tab schlicht und ergreifend unbrauchbar (wie übrigens die beiden Fernbedienungen des Fernsehers auch).Vorteilhaft ist der SD-Slot. ich muss allerdings zugeben, dass es für mich deutlich leichter ist, das ganze Gerät an den Pc anzuschliessen, als ständig die Karte aus dem Microschacht zu fummeln und diese dann über einen Adapter in den Pc zu stecken.Nicht so toll ist die Treffgenauigkeit und die Reaktionszeit des Displays. Hier bin ich von Apple offenbar sehr verwöhnt. Ich schreibe diese Rezession gerade im Zug und wäre angesichts der Buchstabenverzögerung daheim vermutlich wohl schon lange auf den Pc umgestiegen. Als Laptopersatz eignet es sich nur für Hartgesottene, zumal die Druckeranbindung nicht existiert (auch nicht mittels Printdroiden).Und dann wäre da noch die Einschätzung mit dem Wifi. Wie oben erwähnt, war ich der Ansicht, dass Wifi genügt. Gerade heute sitze ich aber als überzeugter Autofahrer im Zug und habe keinen Internetzugang. Wie auch das Smartphone kann ein Tablet nur seine vollen Vorteile ausspielen, wenn es online ist. Deshalb hier mein Rat an alle, die noch abwägen. Wifi ist wirklich nur für Stubenhocker und genügt meiner Ansicht nach nicht.Kommen wir zum eBook/ePaper. Das Lesen von Pdf-Dateien geht super. Anders sieht die Sache mit den eBooks aus! Als Bibliotheksnutzer habe ich mich seit meinem iPhone an die e-Ausleihe gewöhnt und nutze sie eigentlich ständig. Mit dem Samsung-Tab verhagelt es mir allerdings regelmäßig die gute Laune. Das Laden eines Buches ist noch vertretbar, umblättern wird allerdings zur Lotterie. Hier spielt dann vermutlich die schlechte Treffgenauigkeit des Displays mit der schlampigen Programmierung der Lesesoftware zusammen. Letzteres ein Manko, dass mir bei so einigen Android-Apps aufgefallen ist, dem Tablet eigentlich nicht angelastet werden kann und doch den Nutzungskomfort dieses Gerätes erheblich beeinträchtigt.Spiele habe ich selbst nicht getestet, kann jedoch aus der Tatsache, dass meine Kinder ständig mit dem Gerät unterwegs sind, schließen, dass da wohl kein Grund zur Sorge besteht.Fazit:Wer ein Gerät zum surfen sucht, ist mit dem Samsung P 5110 zu diesem Preis bestens bedient. Aufgrund des SD-Slots reichen 16 GB völlig, 3G ist jedoch dringend zu empfehlen. Nutzer mit höherem Anspruch kommen derzeit meiner Meinung nach nicht am iPad vorbei. Den dabei oft gehörten Vorwurf der Zwangsregistrierung bei iTunes halte ich persönlich angesichts des Registrierungszwangs bei Google und Samsung für dieses Android-Tab für sehr einseitig gefärbt.

Follow this link: #8: Samsung Galaxy Tab 2 P5110 WIFI Tablet (25,7 cm (10.1 Zoll) Display, 1GHz Prozessor, 1GB RAM, 16 GB Speicher, 3,2 Megapixel Kamera, Android) titanium-silber

making money online

VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 0 (from 0 votes)

#10: Samsung Galaxy Tab 2 P5110 WIFI Tablet (25,7 cm (10.1 Zoll) Display, 1GHz Prozessor, 1GB RAM, 16 GB Speicher, 3,2 Megapixel Kamera, Android) titanium-silber

Da ich das Surfen und Lesen von ebooks und epaper auf meinem iPhone für sehr unkomfortabel hielt, habe ich bereits seit Monaten mit dem Gedanken gespielt, mir ein Tablet zuzulegen und schwankte zwischen iPad und Galaxy Tab. Für das Samsung sprach die Hoffnung, damit auch gleichzeitig den Browser meines Fernsehers zu steuern (ebenfalls Samsung) und natürlich auch der etwas geringere Preis.Zudem war ich der Meinung, dass eine Wifi-Variante genügt. Also —> zugelegt.Haptik, Gewicht und Größe sind top. Ich hatte zwischenzeitlich die Gelegenheit, die 7″-Version von einem Kollegen zu testen und musste feststellen, dass die kleinere Version zum Surfen ebensowenig taugt, wie ein Smartphone. Die 10″-Variante bietet hier wirklich eine ausreichende Größe und es macht Spaß, mit dem Gerät zu surfen. Der Akku ist einfach unglaublich und kein Vergleich zum Smartphone.Dank der 2 Lautsprecher ist das Musikhören ohne Kopfhörer erstaunlich gut. Der Klang ist deutlich besser als beim iPad und der Mp3-Player kann sich auch hinsichtlich Optik und Bedienkonzept wirklich sehen lassen.Der integrierte Videoplayer bietet die Möglichkeit, via allshare Videos auf den Fernseher zu streamen. Das klappt gut, nur haben die Entwickler hier nicht vollends nachgedacht, denn man hat bei diesem Player keine Möglichkeit, eine Videodatei auszuwählen. Das heisst, man muss über die Vor- oder Rücktaste so lange suchen, bis man bei dem Video angelangt ist, das man sehen will. Wer mehr als 10 Videos auf dem Gerät hat, wird hier also schnell die Grenze seiner Geduld austesten können. Natürlich findet sich über Google-Play ein anderer Player, dann jedoch ohne allshare.Hinsichtlich der Videoformate ist das Tab nicht wählerisch. Ich musste bisher nichts konvertieren.Schön ist die Tatsache, dass Flashinhalte wiedergegeben werden können. Ein echter Pluspunkt im Vergleich zu Apple.Über allshare ist es ebenfalls möglich, das Fernsehbild auf das Tablet zu streamen. Es funktioniert fehlerfrei, allerdings nur für das Programm, dass gerade zeitgleich auf dem Fernseher läuft. Richtig fernsehen geht also nur über einen DVBT-Stick!Meine Hoffnung der Steuerung des Fernsehbrowsers mittels Tablet musste ich leider begraben. Hier ist auch mittels Samsung-App nichts zu machen – in dieser Frage ist das Tab schlicht und ergreifend unbrauchbar (wie übrigens die beiden Fernbedienungen des Fernsehers auch).Vorteilhaft ist der SD-Slot. ich muss allerdings zugeben, dass es für mich deutlich leichter ist, das ganze Gerät an den Pc anzuschliessen, als ständig die Karte aus dem Microschacht zu fummeln und diese dann über einen Adapter in den Pc zu stecken.Nicht so toll ist die Treffgenauigkeit und die Reaktionszeit des Displays. Hier bin ich von Apple offenbar sehr verwöhnt. Ich schreibe diese Rezession gerade im Zug und wäre angesichts der Buchstabenverzögerung daheim vermutlich wohl schon lange auf den Pc umgestiegen. Als Laptopersatz eignet es sich nur für Hartgesottene, zumal die Druckeranbindung nicht existiert (auch nicht mittels Printdroiden).Und dann wäre da noch die Einschätzung mit dem Wifi. Wie oben erwähnt, war ich der Ansicht, dass Wifi genügt. Gerade heute sitze ich aber als überzeugter Autofahrer im Zug und habe keinen Internetzugang. Wie auch das Smartphone kann ein Tablet nur seine vollen Vorteile ausspielen, wenn es online ist. Deshalb hier mein Rat an alle, die noch abwägen. Wifi ist wirklich nur für Stubenhocker und genügt meiner Ansicht nach nicht.Kommen wir zum eBook/ePaper. Das Lesen von Pdf-Dateien geht super. Anders sieht die Sache mit den eBooks aus! Als Bibliotheksnutzer habe ich mich seit meinem iPhone an die e-Ausleihe gewöhnt und nutze sie eigentlich ständig. Mit dem Samsung-Tab verhagelt es mir allerdings regelmäßig die gute Laune. Das Laden eines Buches ist noch vertretbar, umblättern wird allerdings zur Lotterie. Hier spielt dann vermutlich die schlechte Treffgenauigkeit des Displays mit der schlampigen Programmierung der Lesesoftware zusammen. Letzteres ein Manko, dass mir bei so einigen Android-Apps aufgefallen ist, dem Tablet eigentlich nicht angelastet werden kann und doch den Nutzungskomfort dieses Gerätes erheblich beeinträchtigt.Spiele habe ich selbst nicht getestet, kann jedoch aus der Tatsache, dass meine Kinder ständig mit dem Gerät unterwegs sind, schließen, dass da wohl kein Grund zur Sorge besteht.Fazit:Wer ein Gerät zum surfen sucht, ist mit dem Samsung P 5110 zu diesem Preis bestens bedient. Aufgrund des SD-Slots reichen 16 GB völlig, 3G ist jedoch dringend zu empfehlen. Nutzer mit höherem Anspruch kommen derzeit meiner Meinung nach nicht am iPad vorbei. Den dabei oft gehörten Vorwurf der Zwangsregistrierung bei iTunes halte ich persönlich angesichts des Registrierungszwangs bei Google und Samsung für dieses Android-Tab für sehr einseitig gefärbt.

Here is the original post: #10: Samsung Galaxy Tab 2 P5110 WIFI Tablet (25,7 cm (10.1 Zoll) Display, 1GHz Prozessor, 1GB RAM, 16 GB Speicher, 3,2 Megapixel Kamera, Android) titanium-silber

www.kollagenintensiv.com/

VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 0 (from 0 votes)

#9: Samsung Galaxy Tab 2 P5110 WIFI Tablet (25,7 cm (10.1 Zoll) Display, 1GHz Prozessor, 1GB RAM, 16 GB Speicher, 3,2 Megapixel Kamera, Android) titanium-silber

Da ich das Surfen und Lesen von ebooks und epaper auf meinem iPhone für sehr unkomfortabel hielt, habe ich bereits seit Monaten mit dem Gedanken gespielt, mir ein Tablet zuzulegen und schwankte zwischen iPad und Galaxy Tab. Für das Samsung sprach die Hoffnung, damit auch gleichzeitig den Browser meines Fernsehers zu steuern (ebenfalls Samsung) und natürlich auch der etwas geringere Preis.Zudem war ich der Meinung, dass eine Wifi-Variante genügt. Also —> zugelegt.Haptik, Gewicht und Größe sind top. Ich hatte zwischenzeitlich die Gelegenheit, die 7″-Version von einem Kollegen zu testen und musste feststellen, dass die kleinere Version zum Surfen ebensowenig taugt, wie ein Smartphone. Die 10″-Variante bietet hier wirklich eine ausreichende Größe und es macht Spaß, mit dem Gerät zu surfen. Der Akku ist einfach unglaublich und kein Vergleich zum Smartphone.Dank der 2 Lautsprecher ist das Musikhören ohne Kopfhörer erstaunlich gut. Der Klang ist deutlich besser als beim iPad und der Mp3-Player kann sich auch hinsichtlich Optik und Bedienkonzept wirklich sehen lassen.Der integrierte Videoplayer bietet die Möglichkeit, via allshare Videos auf den Fernseher zu streamen. Das klappt gut, nur haben die Entwickler hier nicht vollends nachgedacht, denn man hat bei diesem Player keine Möglichkeit, eine Videodatei auszuwählen. Das heisst, man muss über die Vor- oder Rücktaste so lange suchen, bis man bei dem Video angelangt ist, das man sehen will. Wer mehr als 10 Videos auf dem Gerät hat, wird hier also schnell die Grenze seiner Geduld austesten können. Natürlich findet sich über Google-Play ein anderer Player, dann jedoch ohne allshare.Hinsichtlich der Videoformate ist das Tab nicht wählerisch. Ich musste bisher nichts konvertieren.Schön ist die Tatsache, dass Flashinhalte wiedergegeben werden können. Ein echter Pluspunkt im Vergleich zu Apple.Über allshare ist es ebenfalls möglich, das Fernsehbild auf das Tablet zu streamen. Es funktioniert fehlerfrei, allerdings nur für das Programm, dass gerade zeitgleich auf dem Fernseher läuft. Richtig fernsehen geht also nur über einen DVBT-Stick!Meine Hoffnung der Steuerung des Fernsehbrowsers mittels Tablet musste ich leider begraben. Hier ist auch mittels Samsung-App nichts zu machen – in dieser Frage ist das Tab schlicht und ergreifend unbrauchbar (wie übrigens die beiden Fernbedienungen des Fernsehers auch).Vorteilhaft ist der SD-Slot. ich muss allerdings zugeben, dass es für mich deutlich leichter ist, das ganze Gerät an den Pc anzuschliessen, als ständig die Karte aus dem Microschacht zu fummeln und diese dann über einen Adapter in den Pc zu stecken.Nicht so toll ist die Treffgenauigkeit und die Reaktionszeit des Displays. Hier bin ich von Apple offenbar sehr verwöhnt. Ich schreibe diese Rezession gerade im Zug und wäre angesichts der Buchstabenverzögerung daheim vermutlich wohl schon lange auf den Pc umgestiegen. Als Laptopersatz eignet es sich nur für Hartgesottene, zumal die Druckeranbindung nicht existiert (auch nicht mittels Printdroiden).Und dann wäre da noch die Einschätzung mit dem Wifi. Wie oben erwähnt, war ich der Ansicht, dass Wifi genügt. Gerade heute sitze ich aber als überzeugter Autofahrer im Zug und habe keinen Internetzugang. Wie auch das Smartphone kann ein Tablet nur seine vollen Vorteile ausspielen, wenn es online ist. Deshalb hier mein Rat an alle, die noch abwägen. Wifi ist wirklich nur für Stubenhocker und genügt meiner Ansicht nach nicht.Kommen wir zum eBook/ePaper. Das Lesen von Pdf-Dateien geht super. Anders sieht die Sache mit den eBooks aus! Als Bibliotheksnutzer habe ich mich seit meinem iPhone an die e-Ausleihe gewöhnt und nutze sie eigentlich ständig. Mit dem Samsung-Tab verhagelt es mir allerdings regelmäßig die gute Laune. Das Laden eines Buches ist noch vertretbar, umblättern wird allerdings zur Lotterie. Hier spielt dann vermutlich die schlechte Treffgenauigkeit des Displays mit der schlampigen Programmierung der Lesesoftware zusammen. Letzteres ein Manko, dass mir bei so einigen Android-Apps aufgefallen ist, dem Tablet eigentlich nicht angelastet werden kann und doch den Nutzungskomfort dieses Gerätes erheblich beeinträchtigt.Spiele habe ich selbst nicht getestet, kann jedoch aus der Tatsache, dass meine Kinder ständig mit dem Gerät unterwegs sind, schließen, dass da wohl kein Grund zur Sorge besteht.Fazit:Wer ein Gerät zum surfen sucht, ist mit dem Samsung P 5110 zu diesem Preis bestens bedient. Aufgrund des SD-Slots reichen 16 GB völlig, 3G ist jedoch dringend zu empfehlen. Nutzer mit höherem Anspruch kommen derzeit meiner Meinung nach nicht am iPad vorbei. Den dabei oft gehörten Vorwurf der Zwangsregistrierung bei iTunes halte ich persönlich angesichts des Registrierungszwangs bei Google und Samsung für dieses Android-Tab für sehr einseitig gefärbt.

Read the original: #9: Samsung Galaxy Tab 2 P5110 WIFI Tablet (25,7 cm (10.1 Zoll) Display, 1GHz Prozessor, 1GB RAM, 16 GB Speicher, 3,2 Megapixel Kamera, Android) titanium-silber

healthinsurancehunter.com

VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 0 (from 0 votes)

#9: Samsung Galaxy Tab 2 P5110 WIFI Tablet (25,7 cm (10.1 Zoll) Display, 1GHz Prozessor, 1GB RAM, 16 GB Speicher, 3,2 Megapixel Kamera, Android) titanium-silber

Da ich das Surfen und Lesen von ebooks und epaper auf meinem iPhone für sehr unkomfortabel hielt, habe ich bereits seit Monaten mit dem Gedanken gespielt, mir ein Tablet zuzulegen und schwankte zwischen iPad und Galaxy Tab. Für das Samsung sprach die Hoffnung, damit auch gleichzeitig den Browser meines Fernsehers zu steuern (ebenfalls Samsung) und natürlich auch der etwas geringere Preis.Zudem war ich der Meinung, dass eine Wifi-Variante genügt. Also —> zugelegt.Haptik, Gewicht und Größe sind top. Ich hatte zwischenzeitlich die Gelegenheit, die 7″-Version von einem Kollegen zu testen und musste feststellen, dass die kleinere Version zum Surfen ebensowenig taugt, wie ein Smartphone. Die 10″-Variante bietet hier wirklich eine ausreichende Größe und es macht Spaß, mit dem Gerät zu surfen. Der Akku ist einfach unglaublich und kein Vergleich zum Smartphone.Dank der 2 Lautsprecher ist das Musikhören ohne Kopfhörer erstaunlich gut. Der Klang ist deutlich besser als beim iPad und der Mp3-Player kann sich auch hinsichtlich Optik und Bedienkonzept wirklich sehen lassen.Der integrierte Videoplayer bietet die Möglichkeit, via allshare Videos auf den Fernseher zu streamen. Das klappt gut, nur haben die Entwickler hier nicht vollends nachgedacht, denn man hat bei diesem Player keine Möglichkeit, eine Videodatei auszuwählen. Das heisst, man muss über die Vor- oder Rücktaste so lange suchen, bis man bei dem Video angelangt ist, das man sehen will. Wer mehr als 10 Videos auf dem Gerät hat, wird hier also schnell die Grenze seiner Geduld austesten können. Natürlich findet sich über Google-Play ein anderer Player, dann jedoch ohne allshare.Hinsichtlich der Videoformate ist das Tab nicht wählerisch. Ich musste bisher nichts konvertieren.Schön ist die Tatsache, dass Flashinhalte wiedergegeben werden können. Ein echter Pluspunkt im Vergleich zu Apple.Über allshare ist es ebenfalls möglich, das Fernsehbild auf das Tablet zu streamen. Es funktioniert fehlerfrei, allerdings nur für das Programm, dass gerade zeitgleich auf dem Fernseher läuft. Richtig fernsehen geht also nur über einen DVBT-Stick!Meine Hoffnung der Steuerung des Fernsehbrowsers mittels Tablet musste ich leider begraben. Hier ist auch mittels Samsung-App nichts zu machen – in dieser Frage ist das Tab schlicht und ergreifend unbrauchbar (wie übrigens die beiden Fernbedienungen des Fernsehers auch).Vorteilhaft ist der SD-Slot. ich muss allerdings zugeben, dass es für mich deutlich leichter ist, das ganze Gerät an den Pc anzuschliessen, als ständig die Karte aus dem Microschacht zu fummeln und diese dann über einen Adapter in den Pc zu stecken.Nicht so toll ist die Treffgenauigkeit und die Reaktionszeit des Displays. Hier bin ich von Apple offenbar sehr verwöhnt. Ich schreibe diese Rezession gerade im Zug und wäre angesichts der Buchstabenverzögerung daheim vermutlich wohl schon lange auf den Pc umgestiegen. Als Laptopersatz eignet es sich nur für Hartgesottene, zumal die Druckeranbindung nicht existiert (auch nicht mittels Printdroiden).Und dann wäre da noch die Einschätzung mit dem Wifi. Wie oben erwähnt, war ich der Ansicht, dass Wifi genügt. Gerade heute sitze ich aber als überzeugter Autofahrer im Zug und habe keinen Internetzugang. Wie auch das Smartphone kann ein Tablet nur seine vollen Vorteile ausspielen, wenn es online ist. Deshalb hier mein Rat an alle, die noch abwägen. Wifi ist wirklich nur für Stubenhocker und genügt meiner Ansicht nach nicht.Kommen wir zum eBook/ePaper. Das Lesen von Pdf-Dateien geht super. Anders sieht die Sache mit den eBooks aus! Als Bibliotheksnutzer habe ich mich seit meinem iPhone an die e-Ausleihe gewöhnt und nutze sie eigentlich ständig. Mit dem Samsung-Tab verhagelt es mir allerdings regelmäßig die gute Laune. Das Laden eines Buches ist noch vertretbar, umblättern wird allerdings zur Lotterie. Hier spielt dann vermutlich die schlechte Treffgenauigkeit des Displays mit der schlampigen Programmierung der Lesesoftware zusammen. Letzteres ein Manko, dass mir bei so einigen Android-Apps aufgefallen ist, dem Tablet eigentlich nicht angelastet werden kann und doch den Nutzungskomfort dieses Gerätes erheblich beeinträchtigt.Spiele habe ich selbst nicht getestet, kann jedoch aus der Tatsache, dass meine Kinder ständig mit dem Gerät unterwegs sind, schließen, dass da wohl kein Grund zur Sorge besteht.Fazit:Wer ein Gerät zum surfen sucht, ist mit dem Samsung P 5110 zu diesem Preis bestens bedient. Aufgrund des SD-Slots reichen 16 GB völlig, 3G ist jedoch dringend zu empfehlen. Nutzer mit höherem Anspruch kommen derzeit meiner Meinung nach nicht am iPad vorbei. Den dabei oft gehörten Vorwurf der Zwangsregistrierung bei iTunes halte ich persönlich angesichts des Registrierungszwangs bei Google und Samsung für dieses Android-Tab für sehr einseitig gefärbt.

Follow this link: #9: Samsung Galaxy Tab 2 P5110 WIFI Tablet (25,7 cm (10.1 Zoll) Display, 1GHz Prozessor, 1GB RAM, 16 GB Speicher, 3,2 Megapixel Kamera, Android) titanium-silber

www.hgharticles.com

VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 0 (from 0 votes)

#3: MiPow SP4000-BK PowerTube Zusatzakku für Smartphone und MP3-Player (4000mAh)

In der heutigen Zeit ist es ständig so, dass das Smartphone oder ein anderes Gerät gerade dann leer ist, wenn man es wirklich dringend braucht. Gerade auf längeren Autofahrten kenne ich das vom Ninten DS meines Sohnes, aber eben auch vom Smartphone. Beim Sport ist es der MP3-Player und auch abends im Bett ist gerne mal das iPad 2 leer.Angefordert und zwei Tage später war es da. Der Akku hatte eine grüne Anzeige, sodass ich ihn hätte sofort nutzen können. Ich habe ihn jedoch an ein USB-Netzstecker angeschlossen. Dieser liegt leider nicht bei, was ich echt schade finde, denn nicht jeder hat so etwas zu Hause.1 Stunde später war er blau und hoffentlich auch voll. Wenn er komplett leer ist, wird er bei uns über Nacht aufgeladen, obwohl er die 3-4 Stunden nur benötigt. Einmal aufgeladen, ist er auch nach einer Woche noch blau, sodass ich sagen kann, er hält seinen gespeicherten Strom sehr gut.Mit dem PowerTube 3000 habe ich nun schon einige Sachen aufgeladen. Hier nun die Praxis. Beim Aufladen oder Laden der Geräte wird er angenehm warm, aber keinesfalls heiß. Als Frau finde ich es praktisch, denn so kann ich mir im Winter auch mal die kalten Fingerchen wärmen. Der NDS meines Sohnes wurde so aufgeladen, dass er noch gut 2 Stunden spielen konnte. Gerade wenn man in den Urlaub fährt, eine gute Sache, bevor sich die Kinder langweilen und nerven. Mein HTC One S wurde komplett aufgeladen und danach hatte das gute Stück noch minimale Restkapazität, was mir die Farbe Orange verriet. Meinen MP3-Player hat er komplett aufgeladen und war danach noch grün. Diesen lade ich sonst über den PC und kann sagen, dass ich mit dem externen Akku einige Minuten schneller komplett aufgeladen hatte, als über den PC, der sonst 1 Stunde braucht.Zusätzlich hat mein Mann noch sein iPad2 angeschlossen und es auch aufladen lassen. Hier schafft es das gute Stück aber nur minimal. Wir hatten den Tube komplett aufgeladen, also blau, und nach 20-30 Minuten war er tot, und das iPad hatte sich von 10% auf 21% hochgearbeitet.Allerdings findet mein Mann die integrierte Apple-Dock nicht 100% überzeugend. Es passt und funktioniert, aber erstens stört eben, dass man den Deckel abklappen muss und das längere Teil herunterhängt. Zweitens ist das Verbindungskabel zwar stabil und gut geschützt, aber wir sind der Ansicht, dass dies nicht lange halten kann und sicherlich schnell zum Kabelbruch führt. Hier wäre eine andere Lösung besser gewesen. Vielleicht auch einfach ein Kabel, wie wir es nun handhaben, denn mein Mann lädt es oben über das iPad2-Kabel, welches er an den PowerTube anschließt.Trotz kleiner Schwächen ist das Gerät unglaublich genial und gut. Wer wirklich oft unterwegs vor einem leeren Akku steht, sollte nicht lange Fackeln. Wir sind begeistert!!!===oo0oo…Sarah hats getestet sagt: …oo0oo===+ klein, handlich, schicke Farben+ fairer Preis+ viele Anwendungsmöglichkeiten+ Idee des Apple-Dock+ LED-Akkuanzeige- Verbindungskabel zum Apple-Dock- kein USB-Netzstecker

Read more here: #3: MiPow SP4000-BK PowerTube Zusatzakku für Smartphone und MP3-Player (4000mAh)

profollica.com

VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 0 (from 0 votes)

#5: Samsung Galaxy Tab 2 P5110 WIFI Tablet (25,7 cm (10.1 Zoll) Display, 1GHz Prozessor, 1GB RAM, 16 GB Speicher, 3,2 Megapixel Kamera, Android) titanium-silber

Da ich das Surfen und Lesen von ebooks und epaper auf meinem iPhone für sehr unkomfortabel hielt, habe ich bereits seit Monaten mit dem Gedanken gespielt, mir ein Tablet zuzulegen und schwankte zwischen iPad und Galaxy Tab. Für das Samsung sprach die Hoffnung, damit auch gleichzeitig den Browser meines Fernsehers zu steuern (ebenfalls Samsung) und natürlich auch der etwas geringere Preis.Zudem war ich der Meinung, dass eine Wifi-Variante genügt. Also —> zugelegt.Haptik, Gewicht und Größe sind top. Ich hatte zwischenzeitlich die Gelegenheit, die 7″-Version von einem Kollegen zu testen und musste feststellen, dass die kleinere Version zum Surfen ebensowenig taugt, wie ein Smartphone. Die 10″-Variante bietet hier wirklich eine ausreichende Größe und es macht Spaß, mit dem Gerät zu surfen. Der Akku ist einfach unglaublich und kein Vergleich zum Smartphone.Dank der 2 Lautsprecher ist das Musikhören ohne Kopfhörer erstaunlich gut. Der Klang ist deutlich besser als beim iPad und der Mp3-Player kann sich auch hinsichtlich Optik und Bedienkonzept wirklich sehen lassen.Der integrierte Videoplayer bietet die Möglichkeit, via allshare Videos auf den Fernseher zu streamen. Das klappt gut, nur haben die Entwickler hier nicht vollends nachgedacht, denn man hat bei diesem Player keine Möglichkeit, eine Videodatei auszuwählen. Das heisst, man muss über die Vor- oder Rücktaste so lange suchen, bis man bei dem Video angelangt ist, das man sehen will. Wer mehr als 10 Videos auf dem Gerät hat, wird hier also schnell die Grenze seiner Geduld austesten können. Natürlich findet sich über Google-Play ein anderer Player, dann jedoch ohne allshare.Hinsichtlich der Videoformate ist das Tab nicht wählerisch. Ich musste bisher nichts konvertieren.Schön ist die Tatsache, dass Flashinhalte wiedergegeben werden können. Ein echter Pluspunkt im Vergleich zu Apple.Über allshare ist es ebenfalls möglich, das Fernsehbild auf das Tablet zu streamen. Es funktioniert fehlerfrei, allerdings nur für das Programm, dass gerade zeitgleich auf dem Fernseher läuft. Richtig fernsehen geht also nur über einen DVBT-Stick!Meine Hoffnung der Steuerung des Fernsehbrowsers mittels Tablet musste ich leider begraben. Hier ist auch mittels Samsung-App nichts zu machen – in dieser Frage ist das Tab schlicht und ergreifend unbrauchbar (wie übrigens die beiden Fernbedienungen des Fernsehers auch).Vorteilhaft ist der SD-Slot. ich muss allerdings zugeben, dass es für mich deutlich leichter ist, das ganze Gerät an den Pc anzuschliessen, als ständig die Karte aus dem Microschacht zu fummeln und diese dann über einen Adapter in den Pc zu stecken.Nicht so toll ist die Treffgenauigkeit und die Reaktionszeit des Displays. Hier bin ich von Apple offenbar sehr verwöhnt. Ich schreibe diese Rezession gerade im Zug und wäre angesichts der Buchstabenverzögerung daheim vermutlich wohl schon lange auf den Pc umgestiegen. Als Laptopersatz eignet es sich nur für Hartgesottene, zumal die Druckeranbindung nicht existiert (auch nicht mittels Printdroiden).Und dann wäre da noch die Einschätzung mit dem Wifi. Wie oben erwähnt, war ich der Ansicht, dass Wifi genügt. Gerade heute sitze ich aber als überzeugter Autofahrer im Zug und habe keinen Internetzugang. Wie auch das Smartphone kann ein Tablet nur seine vollen Vorteile ausspielen, wenn es online ist. Deshalb hier mein Rat an alle, die noch abwägen. Wifi ist wirklich nur für Stubenhocker und genügt meiner Ansicht nach nicht.Kommen wir zum eBook/ePaper. Das Lesen von Pdf-Dateien geht super. Anders sieht die Sache mit den eBooks aus! Als Bibliotheksnutzer habe ich mich seit meinem iPhone an die e-Ausleihe gewöhnt und nutze sie eigentlich ständig. Mit dem Samsung-Tab verhagelt es mir allerdings regelmäßig die gute Laune. Das Laden eines Buches ist noch vertretbar, umblättern wird allerdings zur Lotterie. Hier spielt dann vermutlich die schlechte Treffgenauigkeit des Displays mit der schlampigen Programmierung der Lesesoftware zusammen. Letzteres ein Manko, dass mir bei so einigen Android-Apps aufgefallen ist, dem Tablet eigentlich nicht angelastet werden kann und doch den Nutzungskomfort dieses Gerätes erheblich beeinträchtigt.Spiele habe ich selbst nicht getestet, kann jedoch aus der Tatsache, dass meine Kinder ständig mit dem Gerät unterwegs sind, schließen, dass da wohl kein Grund zur Sorge besteht.Fazit:Wer ein Gerät zum surfen sucht, ist mit dem Samsung P 5110 zu diesem Preis bestens bedient. Aufgrund des SD-Slots reichen 16 GB völlig, 3G ist jedoch dringend zu empfehlen. Nutzer mit höherem Anspruch kommen derzeit meiner Meinung nach nicht am iPad vorbei. Den dabei oft gehörten Vorwurf der Zwangsregistrierung bei iTunes halte ich persönlich angesichts des Registrierungszwangs bei Google und Samsung für dieses Android-Tab für sehr einseitig gefärbt.

Follow this link: #5: Samsung Galaxy Tab 2 P5110 WIFI Tablet (25,7 cm (10.1 Zoll) Display, 1GHz Prozessor, 1GB RAM, 16 GB Speicher, 3,2 Megapixel Kamera, Android) titanium-silber

www.puregreencoffee.org

VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
VN:F [1.9.21_1169]
Rating: 0 (from 0 votes)